blog-hero

Online-Blog: Mehr Wissen für Patienten

Einblicke, Erkenntnisse, Erfahrungen. Informieren Sie sich über Wissenswertes in den Bereichen Gynäkologie, Onkologie und Neuropelveologie. Wir bereiten hilfreiche Informationen zu Beschwerden und Behandlungsmöglichkeiten im Patienten-Blog für Sie auf. Kompakt und verständlich.
Übersicht

Endometriose

Endometriose - die Gottesanbeterin im Becken

Marc Possover,
August 8, 2019

Eine Geschichte der Liebe und des Hasses zwischen Endometriose und den Beckennerven.

Die Endometriose ist eine seit Jahrhunderten bekannte Krankheit, aber erst seit Kurzem ist das Bewusstsein darüber verbreitet - nicht zuletzt dank Social Media Plattformen und den Erkenntnissen der Patientinnen selbst. Die Endometriose wird jedoch noch zu oft nach den Extremen der Skala kategorisiert: Einerseits als harmlose Krankheit, die "nur während der Menstruation wehtut", das Schicksal der Frauen seit Beginn der Zeit; oder andererseits so dramatisiert, dass sie die assistierte Befruchtung als einzige Option für eine Schwangerschaft empfiehlt. Die Endometriose hat viel mehr Aspekte und wird in der Regel in drei Kategorien eingeteilt: die Endometriose, die sich bis in die Gebärmutterwand selbst ausbreitet (Adenomyose), die Endometriose, die sich bis in den Unterleib ausbreitet (Endometriosis genitalis externa), und die sogenannte tief infiltrierende Endometriose, die sich wie ein gutartiger Tumor verhält. Letztere entwickelt sich um den Gebärmutterhals herum und dringt früher oder später durch ihr Wachstum in die benachbarten Organe ein, nämlich die Blase vorne, das Rektum hinten, die Harnleiter und die Beckennerven seitlich. Diese letzte Form der Endometriose verhält sich wie eine Gottesanbeterin im Becken. Sie braucht das Gewebe, um zu leben und zu wachsen, aber in ihrer Entwicklung zerstört sie es wiederum als Zeichen ihrer Dankbarkeit. Dass diese Form der Endometriose eine Affinität zu den pelvinen Nerven hat, ist ein bekanntes Phänomen und erklärt sowohl die Schmerzhaftigkeit dieser Krankheit als auch die Vielzahl der damit verbundenen Symptome. So kann die Endometriose die in der Mitte des kleinen Beckens liegenden Nerven - die sogenannten vegetativen Nerven des Beckens - sowie die großen Nerven in der Seitenwand des Beckens - die sogenannten somatischen Nerven - erreichen.

Die tief infiltrierende Endometriose ist kein, wie oft gesagt, Chamäleon, das verschiedene Formen und Aspekte annimmt. Nein! Die Endometriose ist eine Gottesanbeterin, die sich nicht versteckt, sondern je nachdem, wo sie angreift, unterschiedliche klinische Anzeichen hervorruft, während die Krankheit die gleiche bleibt. Ihre beste Waffe ist, dass sie immer noch zu oft unterschätzt wird und zu lange allein gelassen wird, um unentdeckt zu bleiben.

1. Endometriose der vegetativen Nerven des Beckens

Vegetative Nerven, oder "autonome Nerven", wie ihr Name schon sagt, sind autonom und erledigen ihre Arbeit, ohne dass das freiwillige und kognitive Denken der Person erforderlich ist.

Die Verteilung dieses autonomen Nervensystems ist in den meisten Organen und Drüsen des Organismus vorhanden, dessen automatische und unfreiwillige Funktionen er kontrolliert, daher der Name des vegetativen Nervensystems. Wenn ihre Wirkung unterbrochen oder in irgendeiner Weise gestört wird - wie bei der Endometriose -, funktionieren die Organe weiter, aber in ungeordneter Weise. Es stellt die normale Funktion der vegetativen Funktionen (Atmung, Herzfrequenz, Blutdruck, Verdauung, Sekrete, Körpertemperatur, Wasserhaushalt usw.) sicher und reagiert sofort auf alle körperlichen und emotionalen Anforderungen. Es ist ein System zur Anpassung des Körpers an seine Umgebung.

Auf der Ebene des kleinen Beckens bilden sie ein Geflecht aus sehr kleinen Nerven - dem "Beckenplexus" -, der sich in den Haltebändern der Gebärmutter, an der Kreuzung zwischen Blase, Genitalien und Rektum befindet - bei Frauen, den sogenannten "Sacrouterinbändern". So ist jede Endometriose des Beckens, die die Gebärmutter (Adenomyose), die Eierstöcke, das Beckenperitoneum (Endometriosis genitalis externa) sowie die Endometriose der Haltebänder der Gebärmutter betrifft, geeignet, solche viszeralen Schmerzen und vegetativen Symptome zu verursachen. Mit anderen Worten, die Endometriose verursacht fast immer solche viszeralen Schmerzen durch eine fast systematische Schädigung der vegetativen Beckennerven. Diese winzigen Nerven übertragen lebenswichtige Informationen an die Beckenorgane, die für die Durchführung von Urinieren, Stuhlgang, sexueller Aktivität und Kontinenzfunktionen verantwortlich sind, empfangen aber auch Informationen von diesen Organen, die an das Gehirn übertragen werden. So verhält sich die Irritation oder Entzündung dieser Nerven wie ein Buschfeuer und beeinflusst alle diese Funktionen gleichzeitig. Diese Vielzahl von Zeichen und Symptomen in Abwesenheit einer Pathologie dieser Organe kann viele Mediziner verwirren und führt dazu, dass diese Symptome alle noch zu oft als psychosomatisch oder gar rein psychisch bezeichnet werden.

1.1 Verdauungs-, Harn- und Sexualstörungen

Bei Patientinnen mit Endometriose kommt es zu einer solchen Aktivierung dieser vegetativen Nerven durch Entzündungen der Gebärmutter - insbesondere während der Menstruation - und/oder durch direkte Schädigungen dieser Nerven (Endometriose der Kreuzbeinbänder).

Tatsächlich ist es wahrscheinlich, dass jede Endometriose des Beckens, die die Gebärmutter (Adenomyose), die Eierstöcke, das Beckenperitoneum (Endometriosis genitalis externa) sowie die Endometriose der Haltebänder der Gebärmutter betrifft, zu solchen viszeralen Schmerzen führt. Mit anderen Worten, die Endometriose verursacht fast immer solche viszeralen Schmerzen durch eine fast systematische Beteiligung oder gar Schädigung der vegetativen Beckennerven.

Dies führt zu Funktionsstörungen wie:

  • Reizung der Blasennerven mit dem Gefühl, oft urinieren zu müssen, auch wenn die Blase nicht voll ist, Brennen beim Entleeren der Blase (z.B. Blasenentzündung), dringendes Gefühl, auf die Toilette gehen zu müssen.....
  • Reizung der Nerven des Verdauungstraktes mit plötzlichem Drang zur Entleerung des Darms, Schmerzen beim Stuhlgang und während der Menstruation ein Wechsel von Verdauungsstörungen zwischen Verstopfung und Durchfall.
  • Unterleibsschmerzen und sehr oft Schmerzen während der sexuellen Aktivität (manchmal konstant, manchmal abhängig von der Position).

Dennoch wird die Endometriose mit dem Fortschreiten der Erkrankung nicht nur die Nerven reizen: Die Endometriose ist wie eine Gottesanbeterin, die mit der Zeit die gleichen Nerven zerstört, die ihr den Weg zum Wachstum gezeigt haben. So erleben die Patientinnen keine Aktivierung der Blasenfunktion mehr, sondern das Gegenteil, mit der Zeit verlieren sie das Gefühl, auf die Toilette gehen zu müssen; ohne es wirklich zu merken, beginnen sie mit der Entleerung der Blase mittels Bauchpresse (notwendig zur Kontrolle des nach der Lücke verbleibenden Volumens durch Sonographie 1s/Jahr). Ebenso wird die Verstopfung problematischer als Durchfallerkrankungen während der Menstruation. Neben den vaginalen Schmerzen, die ihre sexuelle Aktivität einschränken, werden sie immer weniger Lust auf sexuelle Beziehungen verspüren, mit allem, was dies mit sich bringt: Frustration für sie und die Partnerschaft.

1.2 Schmerzen im unteren Bauchbereich/Beckenbereich mit Ausstrahlen in den unteren Rückenbereich

Auf die gleiche Weise werden diese Patientinnen mit Schmerzen im unteren Bauchbereich/Beckenbereich konfrontiert, die als "viszerale" Schmerzen bezeichnet werden. Dieser Schmerz wird als nicht lokalisierter, aber sehr intensiver Schmerz beschrieben, der sich über das gesamte Becken ausbreitet, ventral mehr links als rechts (wegen des Rekto-Sigmoids, das auf der linken Seite in die Beckenhöhle absteigt), jedoch ohne sehr genaue Lokalisation.

Da diese Nerven entlang des Rückens zum Rückenmark und Gehirn aufsteigen, strahlen Beckenschmerzen fast immer nach oben in den unteren Rücken. Diese Schmerzen sollten nicht verharmlost werden und erfordern einen Ultraschall der Nieren, um eine Ureterendometriose mit erweiterten Nieren auszuschliessen, die auch für Rückenschmerzen verantwortlich ist.

Ebenso erreichen diese Schmerzen den Solarplexus und beeinflussen das gesamte sympathische System des Körpers, was funktionelle und schmerzhafte Störungen in anderen Teilen des menschlichen Körpers in einiger Entfernung vom kleinen Becken erklärt.

1.3 Multiple vegetative Störungen

Wie bereits erwähnt, breitet sich ein Angriff auf die vegetativen Nerven wie ein wildes Feuer auf das gesamte vegetative System des ganzen Körpers aus und verursacht eine Vielzahl von Symptomen und klinischen Anzeichen, die für diejenigen, die sie suchen und sehen wollen, leicht zu erkennen sind:

Die Speichelproduktion im Mund wird reduziert, was zu trockenem Mund und Lippen führt (oft mit rissigem Mund)

  • Dilatation der Pupillen
  • Herzklopfen, beschleunigte Herzaktivität (Tachykardie)
  • Ein blasses Gesicht, oft mit roten Stressflecken am Ausschnitt zur gleichen Zeit.
  • Verstärktes Schwitzen in den Achseln und Händen
  • Erhebliche Müdigkeit, Energiemangel, Wunsch, nichts zu tun.
  • Episoden von Angst, Depression oder beides.
  • Die Stimmung schwankt von einem Moment zum anderen, mit mehr Aggressivität während der Menstruation.
  • Übelkeit oder sogar Erbrechen, Appetitlosigkeit
  • Episoden von Synkopen, Schwindel oder sogar Bewusstseinsverlust (es ist keine Dramatisierung!).
  • Zwerchfellspasmen mit Brustschmerzen, die in die Schultern oder Arme ausstrahlen (nicht nur rechts wie bei der Zwerchfellendometriose, sondern auch links), mit Atemnot.
  • Bauchblähungen mit mehr Verstopfung ausserhalb der Menstruation
  • Magenschmerzen mit Rülpsen
  • Störungen des Immunsystems mit der Tendenz, "öfter krank zu werden"

Sympathische Hyperaktivität ist auch mit mehreren Komponenten des metabolischen Syndroms verbunden, wie z.B. abdominale Adipositas (obwohl derzeit nicht bekannt ist, ob sympathisches Ungleichgewicht eine Ursache oder Folge von Adipositas ist), arterielle Hypertonie, Hyperinsulinämie, Hyperlipidämie, Typ-2-Diabetes, Schlafapnoe oder Bewegungsunlust. Es gibt daher eine starke Interaktion zwischen dem vegetativen Nervensystem und dem endokrinen System.

Natürlich können alle diese Anzeichen von Patientin zu Patientin variieren, aber auch bei der gleichen Patientin, von einem Tag zum anderen, abhängig von ihrem physischen und psychischen Zustand. Im Allgemeinen sind die Symptome während der Menstruation viel ausgeprägter, aber jede andere - auch psychologische - Stresssituation kann das vegetative System aktivieren und wiederum die Symptome auslösen. Ebenso führen Störungen des Verdauungstraktes oder der Blase zur Aktivierung dieses Beckengeflechts mit den gleichen Folgen: Tatsächlich stellen sich die Nerven nicht die Frage "Was sie reizt", sondern warten einfach aus irgendeinem, auch harmlosesten Grund darauf, sich zu aktivieren.

So werden Patientinnen mit Endometriose zu oft und zu Unrecht als instabil oder gar psychotisch bezeichnet. Natürlich können starke wiederkehrende Schmerzen, soziale Isolation, vegetative Störungen, eine Person offensichtlich betreffen, so dass sie im Laufe der Zeit tatsächlich psychische Störungen entwickeln kann. Es sollte jedoch bekannt sein, dass dieselben Erkrankungen einen integralen Bestandteil der Krankheit "Endometriose" darstellen. Diese Störungen sind eine Folge und nicht der Grund, und schon gar nicht ein Grund dafür, dass diese Frauen nicht ernst genommen werden.

Als Arzt ist es sehr wichtig, all diese Zeichen zu erkennen, sie zu erforschen, bevor Sie das Gespräch mit Ihrer Patientin beginnen, diese vegetativen Zeichen buchstäblich zu lesen. Das Gesicht ist der beste Spiegel und wird Ihnen sagen, was Sie wissen müssen.

Endometriose der somatischen Beckennerven

Somatische Nerven steuern die roten Muskeln des menschlichen Körpers und können so von unseren Gedanken gesteuert oder zumindest beeinflusst werden. Sie regen vor allem die sogenannten "Skelettmuskeln" an, die es uns ermöglichen, unsere muskulären Aktivitäten wie Gehen, aber auch einige subtilere Beckenfunktionen wie Erektion oder einen Teil der Kontinenz von Blase und Rektum durchzuführen. Diese somatischen Nerven kommen aus dem Rückenmark und setzen sich tief im Becken fort und bilden den Sakralplexus, aus dem der Ischiasnerv (der grösste einzelne Nerv des ganzen Körpers), der Oberschenkelknochennerv, der Pudendus und der Obturatornerv hervorgehen. Während der Ischiasnerv das Bein erreicht, indem er tief in das kleine Becken eindringt, erreicht der Femurnerv das Bein, indem er durch die Leistenfalte hindurchgeht. Die Glutealnerven treten aus dem Ischiasnerv hervor und reichen bis zum Gesäss.

Wie bei den vegetativen Nerven haben die somatischen Nerven die Funktion, verschiedene Informationen zum und vom Gehirn zu transportieren.

Informationen an das Gehirn - neuropathische Schmerzen

Nerven tragen Informationen und Botschaften von der Peripherie zum Gehirn, unter anderem das Schmerzempfinden. Die Reizung dieser Nervenfasern verursacht einen extrem scharfen Schmerz, der als "neuropathischer" Schmerz bezeichnet wird, mit einer Art Brennen (Allodynie) oder elektrischen Impulsen/Schlägen. Er ist auf jeden Fall sehr intensiv und liegt auf der Ebene der Haut. Diese Schmerzempfindungen werden als sehr präzise, sehr oder zumindest relativ gut lokalisiert auf der Haut, in der unteren Körperhälfte beschrieben. Die Lokalisation und der Verlauf dieser Schmerzen können sehr genau erklärt werden und sind in der Regel nicht von vegetativen Zeichen begleitet (ausser vielleicht Übelkeit durch den Einsatz von Schmerzmitteln).

Somatische Nerven können mit elektrischen Kabeln verglichen werden: So wie jedes einzelne elektrische Kabel einer Glühbirne zugeordnet wird, so entspricht jeder Nerv seinem eigenen spezifischen und präzisen Hautbereich (Dermatome genannt). So informiert er genau dort, wo neuropathische Schmerzen am Körper beschrieben werden, darüber, welcher (welche) Nerv(en) für den Transport von Schmerzen zum Gehirn verantwortlich ist (sind), ohne zu verraten, auf welcher Ebene zwischen Haut und Gehirn dieser Schmerz entsteht.

So sind solche Schmerzen zuzuordnen:

  • auf der Ebene des unteren Rückens, des Gesässes und der Rückseite der Beine bis hinunter zu den Fusssohlen entspricht dem Ischiasnerv.
  • auf der Innenseite des Oberschenkels bis zum Knie (nicht darunter) entspricht dem Obturator-Nerv oder Genito-Femur-Nerv.
  • im genito-analogen Bereich entspricht dem Nervus pudendus.
  • auf der Höhe der Vorderfläche des Oberschenkels, entspricht dem Oberschenkelhals, dies kann einer Erkrankung der pelvinen somatischen Nerven entsprechen.

Je nach betroffenem Nerv wird die Patientin mit verschiedenen Diagnosen wie Vulvodynie, Ischias, Kokzynie, chronischen Beckenschmerzen, chronischen Rückenschmerzen und anderen Syndromen gekennzeichnet, während die Ursache für all diese verschiedenen Schmerzdiagnosen die gleiche ist - tiefe Endometriose. Typisch für diese neuropathischen Schmerzempfindungen ist ihre Intensität, sie sind oft quälend mit strahlenden Schmerzen, die in die genitalen Bereiche oder in die Beine absinken.

Zu Beginn der Erkrankung treten die Schmerzen ausschliesslich während der Menstruation auf, aber im Laufe der Zeit - und das dauert in der Regel nicht lange - manifestieren sich die Schmerzen täglich. Sie sind ständig präsent, können von einem Tag auf den anderen ansteigen, von einer Stunde auf die andere, von einer Sekunde auf die andere. Sie sind sehr schwer medikamentös zu kontrollieren und erfordern früher oder später den Einsatz von morphinbasierten Medikamenten. Diese Schmerzen nehmen im Leben der Patientin einen solchen Platz ein, dass sie kein Berufs-, Sozial- oder gar Familienleben mehr hat. Wenn das Leben dieser Frau erblühen sollte, verblasst es. Die Endometriose zerstört physisch und psychisch die Frauen, die ihr das Leben gegeben haben, was sie entwickeln und wachsen lässt - sie ist eine undankbare Gottesanbeterin.

Informationen vom Gehirn an die Skelettmuskulatur - motorische Dysfunktionen

Die Endometriose verursacht eine Reizung der Beckennerven, die, wie oben beschrieben, neuropathische Schmerzen verursacht. Die motorischen Fasern, die die Befehle des Gehirns zur Peripherie tragen, sind grösser als die Fasern, die Schmerzinformationen zum Gehirn transportieren. Diese motorischen Fasern sind resistenter, so dass motorische Störungen nur bei fortgeschrittenen Formen der Erkrankung auftreten. Doch wenn die Krankheit dieses Stadium erreicht hat, erstickt sie, infiltriert, zerstört die Nerven, die ihr das Leben gegeben haben - und verhält sich wie eine schreckliche Gottesanbeterin. Die Endometriose der meisten pelvinen Nerven greift früher oder später an und zerstört sie. Wird er nicht rechtzeitig behandelt, verschlimmert sich der Schmerz im weiteren Verlauf der Erkrankung, was zu neurologischen Störungen und letztlich zu Funktionsverlust führt, der schlussendlich irreversibel ist.

Somit sind typische Symptome im fortgeschrittenen Stadium:

Wenn der Ischiasnerv beteiligt ist:

  • Taubheitsgefühle im unteren Rücken, im Gesäss und in der Rückseite der Beine, meist an der Fusssohle oder am äusseren Fussrand
  • Kraftverlust oder Bewegungseinschränkung des Sprunggelenks, Beugung der Sohle und des Fussrücken sind begrenzt.
  • Das Treppensteigen wird mit der Zeit immer schwieriger und unmöglicher.
  • Der Achillesreflex ist reduziert oder nicht mehr vorhanden.

Wenn der Pudendusnerv beteiligt ist:

  • Taubheitsgefühle im genito-analogen Bereich
  • Verlust der Schwellfähigkeit der Klitoris
  • Kontinenzstörungen sind äusserst selten, denn dafür muss die Läsion bilateral sein, eine Situation, die glücklicherweise recht selten ist.

Wenn der Nervus obturatorius beteiligt ist:

  • Zu den wichtigsten Beschwerden gehören Taubheitsgefühle im medialen Oberschenkel-, Leisten- oder Schambeinbereich.
  • Schwäche und ein Gefühl der Beininstabilität
  • Die Untersuchungsergebnisse können einen umkreisenden Gang nach einer aussen gedrehten Hüfte, Schwäche oder Verschwendung der Adduktorenmuskulatur und eine Abnahme der Hüftadduktion und der Innenrotation der Hüfte aufzeigen.

Wenn der Femurnerv betroffen ist:

  • Beim Treppensteigen kann es zu einer Instabilität des Knies (oft auch als "knickend" bezeichnet) kommen.
  • Schwäche oder gar Verlust des Patellarsehnenreflexes
  • Es kann zu Taubheitsgefühlen an der ventralen/medialen Seite von Bein und Wade kommen.
  • Die Untersuchungsergebnisse können eine Muskelschwäche und Schwund des Quadrizeps aufzeigen, mit Reduzierung oder Verlust des Patellarreflexes

3. Diagnose der Endometriose der somatischen Beckennerven

Die Endometriose der Beckennerven ist daher eine ganz besondere Form der Endometriose, die auch unter Ärzten noch wenig bekannt ist. Doch für die betroffenen Frauen gibt es eine gute Nachricht: Die Endometriose der Beckennerven kann nun dank neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und moderner Verfahren diagnostiziert und behandelt werden. Obwohl die Krankheit selten ist, tritt sie häufiger auf, als bisher angenommen. Der Grund: Die meisten von der Krankheit betroffenen Frauen neigen dazu, einen Neurologen, einen Rückenspezialisten (Neurochirurg, Orthopäde) oder einen Schmerztherapeuten aufzusuchen, da die oben genannten typischen Symptome den Charakter gynäkologischer Schmerzen nicht zeigen. Gynäkologen, die mit der Endometriose der Beckennerven nicht vertraut sind, verweisen Patienten mit solchen Symptomen oft an einen Spezialisten.

Die Diagnose wird schwieriger, wenn es eine Kombination von Schmerzsymptomen gibt. So entspricht beispielsweise der Schmerz im Bereich des Ischiasnervs + Bereich des Pudendusnervs einem Problem im sakralen Plexus (= sakrale Radikulopathie), d. h. den Ursprungsnerven der Ischias- und Pudendusnerven.

Dieser diagnostische Schritt zur Bestimmung, welcher (welche) Nerv(en) an der Entstehung und dem Transport dieses neuropathischen Schmerzes beteiligt ist (sind), ist unerlässlich. Die Art der Behandlung, vor allem aber die Qualität der Behandlung hängt direkt von diesem Diagnoseschritt ab. Da dies eine vertiefte Kenntnis der Anatomie der Beckennerven, ihrer Funktionen sowie der speziellen Untersuchungstechniken und schliesslich der therapeutischen Behandlungsmöglichkeiten erfordert, ist es unerlässlich, einen "Neuropelveologen" zu konsultieren, um eine korrekte Diagnose bei Verdacht auf Endometriose der pelvinen somatischen Nerven zu stellen. Der Gynäkologe hat Zugang zu diesen Nerven sowohl für die Untersuchung als auch für die Behandlung, verfügt aber nicht über die notwendigen neurologischen Kenntnisse zur Behandlung von Pathologien der pelvinen somatischen Nerven. Umgekehrt versteht der Neurologe die Pathologie der Nerven gut, hat aber keinen Zugang zu diesen Nerven, die sich tief im Becken befinden, weder für die Diagnose noch für die Behandlung der Pathologien dieser Nerven.

Die neuropelveologische Untersuchung wird von einem Neuropelveologen durchgeführt: Die Beckennerven werden vaginal oder rektal gescannt und mit Hilfe von Ultraschall untersucht. Ein Neuro-MRT kann auch zur Diagnose verwendet werden. Bestätigt sich der Verdacht, kann nur eine Laparoskopie Sicherheit geben.

"Als ich 2004 mit der laparoskopischen Operation der infiltrierenden Endometriose des Ischiasnervs begann, war die Reaktion der Kollegen einstimmig: "Herr Possover, solche Fälle von Endometriose werden Sie nur ein- bis zweimal in Ihrem Leben sehen". Mit unserer aktuellen Serie von mehr als 300 Fällen von Endometriose der somatischen Beckennverven in den letzten 15 Jahren konnten wir das Gegenteil beweisen. Tatsächlich änderte sich die Situation mit dem Tag, an dem ich anfing, über diese Pathologie nicht auf Gynäkologenkongressen zu sprechen, sondern auf Orthopädie-, Neurologie-, Neurochirurgie- oder sogar Psychologenkongressen. Während dieser Reise fühlte ich meine eigene Isolation, indem ich zu diesem Thema sprach, aber auch die Isolation dieser verlorenen Patientinnen, die von der Endometriose der pelvinen somatischen Nerven betroffen waren, die von der Medizin wegen mangelnder Kenntnisse vergessen wurden. Seitdem ist das allgemeine Bewusstsein für diese spezielle Pathologie erheblich gewachsen und es ist deutlich geworden, dass angesichts eines Ischiasschmerz oder anderer neuropathischer Schmerzen in der unteren Körperhälfte bei Frauen im gebärfähigen Alter, insbesondere wenn sie während der Menstruation zunehmen, die Möglichkeit einer Endometriose der pelvinen somatischen Nerven hervorgerufen werden muss. Natürlich kann die Diagnose nur durch eine Laparoskopie bestätigt werden, aber die Diagnose einer Endometriose dieser Nerven kann auch nur durch eine Laparoskopie ausgeschlossen werden" M. Possover, Juni 2019

4. Behandlung der Endometriose der Beckennerven

Bei einer Laparoskopie wird eine winzige Kamera durch einen kleinen Schnitt eingeführt, der die feinen Strukturen der Beckennerven und deren Schäden aufzeigt. Wird die Diagnose bei dieser Untersuchung bestätigt, kann die Behandlung im gleichen Verfahren durchgeführt werden. Mit den besten chirurgischen Instrumenten wird der Nerv von dem angesiedelten Gewebe befreit. Je nach Stadium der Erkrankung kann die Funktion des Nervs erhalten oder wiederhergestellt werden.

Operation nur durch einen erfahrenen Neuropelveologen!

Die Behandlung der Endometriose der pelvinen somatischen Nerven hormonell oder einfach mit Schmerzmitteln und ein „Abwarten und Beobachten" ist nicht erfolgreich! Da diese Form der tief infiltrierenden Endometriose nicht durch Hormonbehandlung gestoppt werden kann, NICHT EINE EINZIGE!

Die Endometriose der somatischen Beckennerven ist nicht mit der Darm- oder Blasenendometriose zu vergleichen: Es ist wichtig, jeden Millimeter der Nerven zu erhalten, denn schon kleinste Schäden oder Resektionsbedarf führen zu neurologischen Defiziten und irreversiblen Nervenschäden.

Wird die Krankheit diagnostiziert oder gar nur vermutet, muss die Operation so früh wie möglich durchgeführt werden. Aufgrund der tiefen Lage der Beckennerven stellt dieses Verfahren eine grosse Herausforderung für den Chirurgen dar, da die Beckennerven hinter zahlreichen Beckenblutgefässen liegen - einer hochsensiblen Körperregion, die maximale chirurgische Sorgfalt, Geschicklichkeit und Erfahrung erfordert. Bei Patienten mit Endometriose der pelvinen somatischen Nerven sollte man sich daher auf die erfahrenen Hände eines Spezialisten, möglichst eines Neuropelveologen, verlassen.

Operation nur durch Laparoskopie möglich!

Die einzige wirksame Behandlung ist die laparoskopische Chirurgie. Der Chirurg muss über die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse der Anatomie der Beckennerven und -gefäße verfügen. Bei unvollständiger Operation erschweren Veränderungen der anatomischen Verhältnisse, Verwachsungen und Narbengewebe die weitere Operation. Die Operation durch das Gesäss ist nicht effektiv, da sich die Krankheit im Becken entwickelt und entlang des Nervs ausserhalb des Beckens zum Gesäss wächst und nicht umgekehrt.

Es reicht einfach nicht aus, ein Spezialist für tiefe Endometriose-Operationen zu sein, um eine Operation der Beckennervendometriose durchzuführen. Eine offene abdominale Operation der pelvinen somatischen Nerven ist aufgrund der Lage der Nerven in der Tiefe des Beckens nicht möglich. Der Einsatz von Mikroskopen, wie sie in der Mikrochirurgie eingesetzt werden, ist für die Beckennervenchirurgie ungeeignet. Somit ist diese Operation nicht nur durch die Laparoskopie am besten durchzuführen, sondern erfordert auch eine Laparoskopie, ohne die es unmöglich ist, nach den Regeln der Mikrochirurgie zu arbeiten. Der Chirurg muss nicht nur die Annäherung dieser Nerven durch die Laparoskopie kennen, sondern auch über absolute Kenntnisse der Blutgefässe des Beckens verfügen, um Blutungen während der Operation zu vermeiden, sowie über die Prinzipien der Nervenchirurgie - Neurochirurgie. Zertifizierte Neuropelveologen verfügen über dieses Know-how und haben eine gezielte Ausbildung in der Beckennervenchirurgie absolviert.

Prof. Possover hat sich auf die neuropelveologische Behandlung der tief infiltrierenden Endometriose der pelvinen somatischen Nerven, insbesondere des Ischiasnervs, dem schwierigsten durch die Laparoskopie zu erreichenden Nerv, spezialisiert. In einer Serie von mehr als 259 laparoskopischen Operationen hat Prof. Possover gezeigt, dass laparoskopische Operationen zu einer deutlichen Schmerzreduktion führen. Wenn die Kontinuität des Ischiasnervs erhalten bleibt, erholt sich der Nerv und die normale Funktion der Beine kann wiederhergestellt werden.

Live-Bilder einer Operation der Endometriose des Ischiasnervs

Zurück zu mehr Lebensqualität

Wenn Sie von den oben beschriebenen Symptomen betroffen sind und noch keine Ursache gefunden wurde, scheuen Sie sich nicht, mit Ihrem Arzt über die Möglichkeit einer Endometriose des Ischiasnervs zu sprechen - sei es mit Ihrem Gynäkologen, Neurologen, Neurochirurgen, Orthopäden oder Schmerztherapeut. Je früher diese Krankheit diagnostiziert wird, desto besser sind die Heilungschancen. Die Operation muss so früh wie möglich durchgeführt werden - bevor die Funktionsstörungen irreversibel werden.

Nicht zuletzt tragen Sie auch dazu bei, die Wahrnehmung und das Bewusstsein für diese noch wenig bekannte, spezielle Krankheit weltweit zu stärken, wovon viele andere Patientinnen profitieren.

Kontaktaufnahme Possover International Medical Center

 

Verwandte Themen

Marc Possover